Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner ablegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Pfarreiengemeinschaft Koblenz-Neuendorf

Zu unserer Pfarreiengemeinschaft gehören die Pfarreien „Maria-Hilf“ und „St. Antonius“ in Koblenz-Lützel, die Pfarrei „St. Peter“ in Koblenz-Neuendorf und Wallersheim und die Pfarrei „St. Martin“ in Koblenz-Kesselheim

Mit diesen Seiten wollen wir Sie nicht nur über unsere Pfarreien und ihre Aktivitäten informieren, wir wollen Sie einladen, sich nach Ihren Möglichkeiten mit einzubringen. Denn in unserem Glauben an Jesus Christus geht es um unser Leben und jeder von uns will, dass dieses Leben gelingt. Das ist die Richtschnur unseres Handelns, Menschen mit dem Gott des Lebens in Berührung zu bringen, denn unser Gott will nichts anderes, als dass wir das Leben haben und es in Fülle haben – wie es Jesus im Evangelium sagt. 

Es gibt bei uns viele Möglichkeiten zum Engagement und Mitmachen: Räte und Gremien, Messdiener, KaJu (Gruppenstunden und Ferienfreizeit), Kindergärten, Kinder- und Jugendchor und Kirchenchöre, diverse Ausschüsse für pastorale Aufgaben, Lektoren und Kommunionhelfer, Seniorenarbeit, Kindergottesdienstteam, die Gruppen der Katecheten und Katechetinnen für Erstkommunion und Firmung und anderes mehr. Alle, die sich bisher schon engagieren, sind offen für neue Ideen, offen für Menschen, die sich mit auf den Weg machen, die Botschaft Jesu gemeinsam zu leben und die Kirche des dritten Jahrtausends mit zu gestalten.

Unser Seelsorgeteam, alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, haupt- und ehrenamtlich, freuen sich auf eine erste Begegnung und eine gute Zusammenarbeit. Sollten wir Sie bisher nicht erreicht haben, haben bitte auch Sie selbst den Mut und sprechen Sie uns von sich aus an, damit wir uns kennen lernen. 

Wir freuen uns über Ihre Meinung und Ihre Kritik, noch mehr über Ihr Interesse oder gar Ihr Mittun in unserer kirchlichen Gemeinschaft. Sie erreichen uns am besten über das zentrale Pfarrbüro der Pfarreiengemeinschaft.

Hinweise für Gottesdienstbesucher

Liebe Gottesdienstbesucher,

wir freuen uns, dass wir wieder, wenn auch unter strengen Auflagen, Gottesdienste feiern können. Wir können zwar noch nicht sagen, dass wir uns bereits an die neue Situation gewöhnt haben, aber so langsam kehrt auch hier eine andere Form von „Normalität“ ein.Es erreichen uns aber auch immer wieder Fragen oder zum Teil auch Unverständnis, was die Auflagen betrifft. Daher möchten wir heute noch einmal diese Regelungen, die seitens des Bistums und der staatlichen Behörden beschlossen wurden, wiederholen und erläutern.

Begrenzte Anzahl von Gottesdienstteilnehmern
Es gilt die Vorgabe von 10 qm Raumfläche pro Teilnehmer mit einem jeweiligen Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten. Das heißt, es gibt eine Beschränkung der Anzahl von möglichen Gottesdienstbesuchern in unseren Kirchen. Die Plätze in den Kirchen sind entsprechend markiert.

Empfangsdienst
Der Empfangsdienst stellt unter Einhaltung des Datenschutzes die Einhaltung des Schutzkonzeptes sicher. Dieser erhält zur Kontrolle vom Pfarrbüro eine Liste der angemeldeten Personen.

Vorherige Anmeldung für Sonntagsgottesdienste
Wenn Sie an den Gottesdiensten teilnehmen möchten, denken Sie bitte daran sich unbedingt für die jeweiligen Samstage/Sonntage und Feiertage im Pfarrbüro, Tel. 81384 oder per Mail unter st.peter-koblenz(at)gmx.de  bis spätestens jeweils freitags 13.00 Uhr, anzumelden. Aufgrund dieser Maßnahme kann es sein, dass das Telefon häufig besetzt ist und dann sofort der AB anspringt. Entweder sprechen Sie darauf oder versuchen es zu einem späteren Zeitpunkt nochmals.
Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich, damit wir die Höchstzahl an Teilnehmern nicht überschreiten. Sollte die Höchstzahl erreicht sein, so werden diejenigen, die an dem gewünschten Samstag/Sonntag keinen Platz mehr erhalten, auf jeden Fall Priorität für den darauffolgenden Samstag/Sonntag haben.
Die angemeldeten Personen sind in einer Liste mit Namen, Anschrift und Telefonnummer zu erfassen. Dies, damit im Falle einer Infektion, eine Nachverfolgung für die staatlichen Behörden möglich ist. Die Liste muss drei Wochen lang zur Nachverfolgung im Pfarrbüro unter Verschluss aufgehoben werden. Danach erfolgt gemäß den geltenden Datenschutzrichtlinien die Vernichtung dieser Listen. Mit der Anmeldung zum jeweiligen Gottesdienst stimmen Sie dieser Vorgehensweise zu. Die diesbezüglichen Datenschutzregelungen finden Sie auf unserer Homepage und als Aushänge in den Schaukästen der Kirchen.Es gilt dringend zu beachten: Nur Personen, die angemeldet und erfasst sind, können auch eingelassen werden. Für die bisherigen Gottesdienste hat sich zwar noch nicht die Höchstzahl an Gottesdienstbesuchern angemeldet, doch werden es von Woche zu Woche mehr Personen und wir möchten ungern Menschen, die nicht angemeldet sind, nachhause schicken. Der Empfangsdienst an den jeweiligen Kircheneingängen kontrolliert den Einlass anhand der vorgenannten Listen. Die Kirchen sind eine halbe Stunde vor Gottesdienstbeginn geöffnet. Wir bitten alle Gottesdienstbesucher diese Zeit zu nutzen und spätestens 10 Minuten vor Gottesdienstbeginn anwesend zu sein und nur dort einen Platz einzunehmen, wo eine Markierung angebracht ist.

Werktagsgottesdienste
Für die Werktagsgottesdienste ist keine vorherige Anmeldung erforderlich. Jedoch werden die teilnehmenden Gottesdienstbesucher mit Namen, Anschrift und Telefonnummer ebenfalls in eine Liste eingetragen. Die datenschutzrechtlichen Bestimmungen finden auch hier Anwendung. Durch die Teilnahme am Gottesdienst wird dieser Vorgehensweise zugestimmt.

Betreten und Verlassen der Kirche
Es gilt unter Einhaltung der Abstandsregelung die sogenannte Einbahnregelung (s. entsprechende Markierungen). Dies gilt auch beim Gang zum Kommunionempfang. Das Betreten bzw. Verlassen ist durch entsprechende Hinweisschilder gekennzeichnet. Nach dem Gottesdienst ist der Kirchenvorplatz direkt zu verlassen. Eine Ansammlung vor der Kirche ist aufgrund der derzeit geltenden Kontaktbeschränkungen untersagt.

Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes
Alle Gottesdienstteilnehmer müssen einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Dieser ist von zuhause mitzubringen! Der Priester, die Lektoren sowie Kantoren sind von dieser Verpflichtung ausgenommen.

Handdesinfektion
Ein entsprechendes Handdesinfektionsmittel wird an den Eingängen bereitgestellt. Die Gottesdienstbesucher müssen sich beim Betreten der Kirche die Hände desinfizieren.

Kein Weihwasser
Weihwasserbecken bleiben aufgrund der Hygienevorschriften weiterhin leer.

Eigenes Gotteslob mitbringen
Aus hygienischen Gründen dürfen die sonst in den Kirchen ausliegenden Gotteslobe nicht genutzt werden.

Gesang
Auf gemeinsamen Gesang soll weitgehend verzichtet werden.

Kollekte
Die Kollektenkörbe werden nicht durch die Reihen gereicht, sondern an den Portalen aufgestellt.

Friedensgruß
Auf jeglichen Körperkontakt beim Friedensgruß wird verzichtet.

Austeilung der Kommunion
Die Kommunion wird den Gläubigen in angemessenem Abstand und ohne den Spendedialogausgeteilt. Mund-und Kelchkommunion finden bis auf Weiteres nicht statt. Bitte zum Kommunionempfang einzeln aus den Bänken treten und die markierten Abstände einhalten.

Wir wissen, dass die Einhaltung dieser ganzen Regelungen und Beschränkungen nicht immer einfach ist. Es gilt jedoch zu bedenken, dass wir dies zu unser aller Schutz tun und wir damit unseren Beitrag leisten können, die Ausbreitung des Virus weiter einzudämmen. Wir haben schon einiges erreicht. Lassen wir jetzt nicht locker und handeln wir weiterhin nach dem Motto „Nächstenliebe heißt jetzt Abstand halten“.

 

Vielen Dank für Ihr Verständnis.