Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner ablegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Einweihung des neuen Anbaus und Wiedereröffnung der Wallfahrtskapelle Maria Hilf

Begonnen hatte alles mit einem einfachen Marienbild, das ein Bauer aus Dankbarkeit nach einem überstandenen Raubüberfall in Lützel an einem Baum befestigte. Später entstand an der Stelle ein Bildstock, bald abgelöst von einer Kapelle (erstmals erwähnt 1732), die im Laufe der Jahre und Jahrhunderte abgerissen und wieder aufgebaut wurde.
Zwischen 1905 und 1907 wurde eine neue, die jetzige, Kapelle errichtet, die alte 1926 von den Barmherzigen Brüdern übernommen, deren Ordensgründer Peter Friedhofen (1819–1860), gern und oft dort betete. Die alte Kapelle wurde abgetragen, nach Trier versetzt um dort 1928  Peter Friedhofen zu begraben.

Während im Januar 2017 die Maria-Hilf-Kirche profaniert und danach abgerissen wurde, blieb die Kapelle erhalten und wurde renoviert.
So der geschichtliche Exkurs im Schnelldurchlauf.

Am 24.5.21, Pfingstmontag, wurde die Kapelle im Rahmen eines Gottesdienstes von Weihbischof Jörg Peters gesegnet. Hierzu finden Sie einen Bericht unter: https://www.bistum-trier.de/news-details/pressedienst/detail/News/ein-gelungenes-projekt/

Und anhand der Fotos können Sie sich ein Bild davon machen, wie schön die Kapelle geworden ist. Ein Schmuckstück!