Wallfahrt der Pfarreiengemeinschaft am 21. Mai 2017

Die diesjährige Wallfahrt der Pfarreiengemeinschaft ging "andersrum". Nicht der Abschluss fand in Maria-Hilf statt, sondern der Beginn ; denn dort wo wir in den vergangenen Jahren am Ende der Wallfahrt bei Würstchen, Grillkäse und Bier zusammen saßen ist Baustelle.

Da der rote Faden der Wallfahrt um die Patronate unserer Kirchen gesponnen wurde, widmeten wir uns zunächst der Gottesmutter Maria.

Weiter ging es nach St. Antonius, wo wir lernten, dass in dem heiligen Antonius mehr steckt, als der Helfer zum Wiederfinden von verlorenen Dingen.

Und dass Petrus auf der einen Seite der Fels ist, auf den Jesus seine Kirche bauen ließ und auf der anderen Seite der schwache Verräter, spiegelte sich in den Texten wider, die für die dritte Station in St. Peter ausgesucht wurden.

Am Rhein entlang ging es bei schönem Wetter weiter bis Kesselheim, wo in der Pfarrkirche St. Martin, im Rahmen des Abschlussgottesdienstes, ein Reporter (Klaus Schützeichel) Sulpicius Severus (Ralf Ehre), Biograph des hl. Martin, zu eben diesem interviewte.

Und dank der guten Vorbereitung der Verantwortlichen in Kesselheim gab es nach dem Gottesdienst wie gewohnt Bratwürstchen, Bratkäse und kühle Getränke. Alles in allem ein schöner Tag.